März-Nachmittag

Bleiweiß die Fläche, Wolken-überflaggt,
darein zwei Segel schwarze Furchen graben.
Zwei Uferbäume ragen hochgezackt,
die frühes Traumgrün auf den Zweigen haben.

Zwei Hunde keuchen übers Ufergras
und wollen eine heiße Stunde jagen.
Zwei Schüler kommen, schlank und bücherblaß,
die scheue Liebe wie zwei Leuchter tragen.

Ein junger Dichter wacht auf einer Bank
und spricht, die Hände um sein Knie gefaltet:
“Wie sind die Dinge heute sehnsuchtskrank!”

Und als er aufblickt, hat sich neu gestaltet
die Welt und ist erschütternd tränenblank.
“Was” ruft er “hat mein Herz denn so zerspaltet!”