Sonnet XXXIV

JHr / Himmel / lufft vnd wind / jhr hügel voll von schatten /
Jhr Hainen / jhr Gepüsch’ / vnnd du / du edler Wein /
Jhr frischen Brunnen jhr so reich am Wasser seyn /
Jhr Wüsten die jhr stets müßt an der Sonnen braten /

Jhr durch den Weissen thaw bereifften schönen Saaten /
Jhr Hölen voller Moß / jhr auffgeritzten Stein’ /
Jhr Felder welche ziert der zarten Blumen Schein /
Jhr Felsen wo die Reim’ am besten mir gerathen /
Weil ich ja Flavien / daß ich noch nie thun können /
Muß geben gute Nacht vnd gleichwohl Muth vnd sinnen
Sich fürchten allezeit vnd weichen hinter sich /
So bitt’ ich Himmel / Lüfft / Wind / Hügel / Hainen / Wälder /
Wein / Brunnen / Wüsteney / Saat / Hölen / Steine / Felder /
Vnd Felsen sagt es jhr / sagt / sagt es jhr vor mich.