Baumblüte in Werder

Tante Klara ist schon um ein Uhr mittags besinnungslos betrunken. Ihr Satinkleid ist geplatzt. Sie sitzt im märkischen Sand und schluchzt. Der Johannisbeerwein hat’s in sich. Alles jubelt und juchzt Und schwankt wie auf der Havel die weißen Dschunken.

Arabeske

Zuweilen stehe ich am Fenster. Es ist schon Nacht. Das Gaswerk schweigt. So viele zärtliche Gespenster Sind jetzt in Lust sich zugeneigt.

Zu Amsterdam

Zu Amsterdam bin ich geboren, Meine Mutter war ein Mädchen ums Geld. Mein Vater hat ihr die Ehe geschworen, War aber weit gefehlt.

Davoser Bar

Die rosa Sängerin mit jenem Juden, Der achtungsheischend ein Monokel trägt, Fühlt sich vom Lärm der laubenbunten Buden Ersichtlich auf- und ab- und angeregt.

Die Glocke

Die Glocke dröhnt und stöhnt die Stunden in die Welt. O, wer sie dieses Zwangs entbände! Sie ist bis an ihr Ende Bestellt, Daß klingend sie ihr Herz ins Nichts verschwende.

Die englischen Fräuleins

Die englischen Fräuleins gehen in langer Kette durch die Stadt, Zwei und zwei, in ihren schwarzen Mänteln wie Morcheln, die man aus dem Boden gerissen hat. Aber im Sommer tragen sie violette Schärpen um den Leib. Sie schlafen allein im Bette.

Der Friede

Der Friede stürzt ins Land Gleich einem Schaf, von Wölfen angerissen. Er trägt ein grau Gewand, Zerflattert und zersplissen.